Bindegewebsmassage

Bei der BGM steht nicht die Bearbeitung der Muskulatur im Vordergrund, sondern die des Bindegewebes. Durch diese gezielte Technik können Störungszustände des gesamten Organismus behandelt werden. Mit der BGM können wir Einfluss auf den vegetativen Regulationsmechanismus nehmen. Über die Reflexbögen können wir eine Spannungsnormalisierung sowohl des Bindegewebes als auch der inneren Organe, der Muskeln, Nerven und Gefäße erreichen.

Craniosakrale Osteopathie

Die Craniosakrale Körperarbeit ist eine manuelle Therapie, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Das Craniosakrale System spannt sich zwischen Kopf (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum) auf. Hier zirkuliert der Liquor in einer sehr feinen Schwingung, die vom Therapeuten überall im Körper erspürt werden kann. Diese Arbeit ist eine präzise und einfühlsame Körperarbeit mit erstaunlicher Wirksamkeit auf somatische, psychische und psychosomatische Störungen. Während der Behandlung entsteht eine Form von therapeutischem Kontakt, der als ein Zuhören und Verstehen mit den Händen beschrieben werden kann. Die individuellen Spannungsmuster der Patienten tragen ihre entsprechenden Lösungswege in sich. Sie werden vom Therapeuten begleitet und unterstützt. Die sich daraus entwickelnde Bewegung gleicht einem Fluss mit seinen Windungen und Stauungen. Der Therapeut öffnet nur zur rechten Zeit die Schleuse und die Strömung findet dann ihren Weg.

Cyriax

Cyriax, wird auch die nichtoperative Orthopädie genannt. Schmerzlindernde Techniken erfolgen im schmerzfreien Bereich und werden kombiniert mit mechanischer Reizsetzung in Form von Querfriktionen. Durch dosierten Zug/Druck können schmerzhafte Gelenkstrukturen und komprimierte Nervenwurzeln entlastet werden. Gezielte Mobilisationstechiken verbessern die Beweglichkeit und entspannen die Muskulatur. Die Belastbarkeit instabiler Gelenke wird wieder hergestellt.

Eisbehandlung

Die Eisbehandlung erfolgt mit einer Eispackung oder durch Betupfen mit einem Eislolli. Sie bewirkt eine Reduktion der Schmerzen und wirkt sich günstig aus bei Entzündungen durch die positive Beeinflussung der arteriellen, venösen und lymphatischen Gefäßsysteme.

Fango

Fango ist ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Für die leichtere Handhabung in der Praxis wird sie mit Parafin gemischt. Fango fördert die Durchblutung, lindert Schmerzen, entspannt die Muskulatur und meist auch den Patienten, lockert das Bindegewebe und stärkt das Immunsystem.

FAL

Funktionsanalyse: muskuläre Veränderungen wirken auch auf Knochen und andere Gewebsstrukturen und umgekehrt. Durch die FAL kann man herauszufinden wo die Ursache für diese Wechselwirkung liegt. Das Ziel der Behandlung ist die Entlastung des Körpers durch die Aufrichtung und dadurch die Beseitigung der Muskeldysbalancen.

Faszienarbeit (FDM) nach Stephen Typaldos

Das FaszienDistorsionsModell ist ein Konzept aus der Osteopathie.

Faszien sindbindegewebige Strukturen die durch den ganzen Körper ziehen. Sie umhüllen jeden Muskel, jeden Knochen, alle Organe und die Nerven. Die Faszie ist ein Sinnesorgan und bildet die Körperform.

Distorsion bedeutet Verrenkung oder Verdrehung.

Es handelt sich hierbei um ein Modell auf der Basis empirischer Beobachtungen von Zusammenhängen zwischen spezifischer Verrenkungen der Faszie, typischen Symptomen und der Körpersprache der Patienten und der daraus resultierender Behandlung.

Der amerikanische Arzt Dr.Stephen Typaldos hat diese Methode entwickelt. Er hatte erkannt, dass Verletzungen und andere Krankheitsbilder auf ein oder mehrere von sechs spezifischen Distorsionen zurückgeführt werden können. Und diese sechs Fasziendistorsionen werden mit speziellen Handgriffen behoben.

FDM kann bei allen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen angewendet werden. Ebenso bei akuten Verletzungen wie Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen und Bänderrissen. Aber auch Symptome wie Schwäche, Kribbeln, Taubheit usw. können behandelt werden.

Fußreflexzonenmassage

Bei der FRZM wird die Fußsohle, der Fußrücken, die Zehen, die Knöchel und Teile der Unterschenkel massiert. †berall dort befinden sich Zonen, die über Reflexbögen mit dem Körper verbunden sind. Bei vielerlei Erkrankungen und Unwohlsein erreichen wir durch die FRZM eine Verbesserung oder Beseitigung der Symptome, z. B. bei Erkältung, Bronchitis, Rücken- und Gelenkschmerzen, Blutdruckprobleme, PMS, Kopfschmerzen usw. Die FRZM wirkt sich sehr entspannend auf den Körper und die Seele aus.

Heißluft

Bei der HL-Behandlung wird der Körper mit Rotlichtlampen bestrahlt. Es wird dadurch die Durchblutung gefördert und lindert Schmerzen und Entzündungen.

Heiße Rolle

Ein altbewährtes Verfahren bei dem in fest gewickelte Handtücher sehr heißes Wasser gegossen wird. Der Therapeut beginnt mit kurzem kräftigen Drücken/Tupfen auf dem betroffenen Hautbereich und wickelt dabei langsam die Rolle ab. Durch diese Kombination fördert die HR stark die Durchblutung, wirkt entspannend auf die Muskeln, lindert Schmerzen, wirkt schleimlösend und dämpft ganz allgemein das vegetative Nervensystem.

Klassische Massagetechnik

Mit Streichungen, Dehnungen und Knetung sowie Druckpunktbehandlung werden Verspannungen der Muskulatur behandelt. Eine Massage ist nicht nur wohltuend und entspannend für den Körper sondern auch für die Seele.

Krankengymnastik

Die KG ist eine Therapieform, mit der Krankheiten aus so gut wie allen medizinischen Fachbereichen behandelt werden. Ihr Ziel ist die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern oder wieder herzustellen. Ebenso gehört die Atemtherapie dazu, die bei allen Atemwegserkrankungen eine große Erleichterung und Verbesserung bringt.

Manuelle Lymphdrainage

Die MLD ist eine ganz leichte sanfte Massagetechnik, die den Lymphabfluss aktiviert, und dadurch Ödeme (Schwellungen) abbaut. Sie wird durchgeführt bei allen orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen wo Ödeme entstanden sind. Ebenso bei Verbrennungen, Morbus Sudeck und nach Tumoroperationen.

Manuelle Therapie

Grundlage der MT sind spezielle Handgriffe und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Dabei wird genauestens die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion und die Koordination der Bewegung untersucht und daraufhin ein individueller Behandlungsplan erstellt. Die MT besteht aus passiven und aktiven Techniken. Das Ziel ist die Wiederherstellung des Zusammenspiels zwischen Gelenk, Muskel und Nerven.

Pilates (Modifiziertes)

Die Pilates Methode ist eine Technik der Geist-Körper Zentrierung. Pilates betont, wie wichtig es ist, die Bewegung von einem zentralen Stabilitätskern der Lenden-Becken-Region zu beginnen. Modifizierte Pilatesübungen sind so konzipiert, dass sie die Kernstabilität, Flexibilität, Ausdauer, Haltung und Körperwahrnehmung verbessern und Muskeldysbalancen korrigieren. Und das völlig unabhängig von Alter und körperlicher Leistungsfähigkeit. Durch das permanente Schulen der Tiefenmuskulatur und der aufrechten Wirbelsäule ist das Pilates-Training sehr effektiv und erfolgreich bei der Behandlung von Rücken- und allen Gelenkschmerzen. Die Konzentration auf die Atmung ist ebenfalls ein wichtiges Element beim Pilates-Training. Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zu Entspannung und Stressabbau. Ich biete Pilates jetzt seit neun Jahren an und bin immer noch begeistert – eigentlich immer noch mehr! Ich sehe über die Jahre die Veränderungen bei den Teilnehmern und verstehe auch dadurch immer mehr, dass wir nicht artgerecht leben. Und zum Ausgleich müssen wir einfach mehr für unsere aufrechte Haltung tun! Wenn alle Muskeln (und nicht nur die) ihren Job machen, wird alles gut!

PNF

Propriorezeptive Neuromuskuläre Fazilisation. Durch unsere ‘Bewegungsfühler‘ (Propriorezeptoren) nehmen wir wahr, in welcher Position sich z. B. unser rechtes Bein befindet ohne hinzuschauen. PNF fördert das Zusammenspiel von diesen Rezeptoren und unseren Nerven und Muskeln (Neuromuskulär). Arbeiten alle gut zusammen, fallen uns alle alltäglichen Bewegungen leichter (Fazilitation). PNF kann Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates helfen ihre Sicherheit und Selbstständigkeit zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Es wird angewandt bei MS, M. Parkinson, Querschnittslähmung, Schlaganfall, Gelenkoperationen, Rückenbeschwerden und Schädel-Hirn-Trauma.

Schlüsselzonenmassage nach Dr. Marnitz

Diese Massagetechnik für alle Erkrankungen des Bewegungsapparates unterscheidet sich von der klassischen Massage durch spezielle Grifftechniken und Bewegungstherapeutische Maßnahmen. Sie wird mit dem Daumen oder den Fingerkuppen ausgeführt, wodurch sich der Therapeut punktförmig und langsam in die tiefen Gewebsschichten herantastet. Diese Form der Massage darf auch bei Patienten mit Ödemen angewendet werden.

Skoliosebehandlung nach Lehnert-Schroth

Eine Skoliose ist eine 3-dimensionale Verkrümmung der Wirbelsäule. Diese spezielle Behandlung ist eine 3-dimensionale Bewegungstherapie in die Überkorrektur, kombiniert mit einer Dreh-Winkel-Atmung.

Tapen

Getapt wird bei schmerzhaften Erkrankungen/Verletzungen des Muskel-Sehnen-Bandapparates. Auch bei Schwellungen ist Tapen sehr erfolgreich. Dabei werden farbige, elastische Klebebänder auf die Haut geklebt. Die Wirkung erfolgt einmal durch die Stimulation der Hautrezeptoren, aber auch durch das wellenförmige Anheben des Gewebes unter dem Klebeband, wodurch die Blut- und Lymphzirkulation erhöht wird. Auch hat die Farbe des Klebebandes eine große therapeutische Wirkung.

Wirbelsäulentherapie nach Dorn und Breuss

Diese Therapie ist eine sanfte Technik zur Korrektur von Fehlstellungen der Rückenwirbel über eine spezielle Massage und der aktiven Mitarbeit des Patienten. Sie kann angewandt werden, bei Rückenbeschwerden, Gelenkentzündungen, Beckenschiefstand, funktioneller Beinlängendifferenz und auch bei Organbeschwerden.

Zentrifugalmassage

Diese Therapie wird mit Wasser und Seife ausgeführt und ist eine Kombination von manueller Therapie, klassischer Massage und passiver Krankengymnastik. Sehr erfolgreich ist die Zentrifugalmassage bei allen Formen der Schultersteife, aber auch bei Karpaltunnelsyndrom, Tennis-Golfer-Ellenbogen und Bicepstunnelsyndrom.